Mobiles Menü

Philippinen: PREDA

Kurzporträt

Handelspartner: Preda (PH8)
Ort: Olongapo City, Philippinen
Organisationsform: Nicht-Regierungsorganisation
Anzahl Kleinbauern: > 5000
Letzter Besuch vor Ort durch WeltPartner: 2017
Faire Produkte: Mango-Leckereien

Blogbeiträge über Preda

Die FAIR HANDELN 2019 war für uns nicht nur Plattform für unser Unternehmen, sondern a...

Seit Jahrzehnten besteht eine enge Freundschaft und erfolgreiche Kooperation zwischen ...

Klima schützen, Ravensburger unterstützen: Die Initiative "Ravensburg...

Über PREDA

Die Preda-Stiftung ist weltweit für den Einsatz für Kinderrechte bekannt. Die zahlreichen Erfolge im jahrzehntelangen Kampf gegen Kinderprostitution und andere Menschenrechtsverletzungen, die Preda immer wieder internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung verschaffen, basieren auf einem umfassenden Gesamtkonzept, mit dem der Leiter Shay Cullen und sein Team die Ursachen dieser Missstände bekämpfen. Neben öffentlichkeitswirksamen Kampagnen, der juristischen Verfolgung von Tätern oder therapeutischen Hilfen für die Opfer sexuellen Missbrauchs setzt Preda dabei vor allem auf den Fairen Handel als Präventionsstrategie. Denn Prävention ist besser als Heilung.

Nach Untersuchungen von UNICEF gibt es auf den Philippinen schätzungsweise 100.000 Kinderprostituierte, weltweit über eine Million. Für Preda ist die weit verbreitete Armut der philippinischen Bevölkerung die Hauptursache für die sexuelle Ausbeutung von Kindern. Der Kinderhandel ist perfekt organisiert und nutzt die Armut und die oftmals ausweglos erscheinende Lage der Kleinbauern schamlos aus.

Fairer Handel mit Mangos

Der Faire Handel mit Mangos bietet in dieser Situation einen erfolgreichen Ausweg. Mit den kontinuierlichen Mehrpreiszahlungen für ihre Mangofrüchte können bereits tausende Familien einen gesicherten Lebensunterhalt erwirtschaften. Dies schafft die Voraussetzung für ein behütetes und sicheres Zuhause für die Kinder. Mit dem Erlös eines großen Mangobaumes können z.B. die kompletten Schulkosten für zwei Kinder für ein Jahr gedeckt werden.

Alle Informationen zum fairen Handel mit Mangos, zu Anbau, Ernte und Verarbeitung und den Kinderrechtskampagnen von Preda und WeltPartner finden Sie in unserer Infobroschüre "Mangos für Kinderrechte".

Wichtigster Handelspartner in Sachen Mangos von Preda ist ab der ersten Stunde die WeltPartner eG in Ravensburg. WeltPartner ist dabei nicht nur größter Abnehmer von fair gehandelten Mangoprodukten, sondern auch verlässlicher Mitstreiter in allen zentralen Preda-Kampagnen.

Mehr lesen

Nach den ersten Importen von WeltPartner (damals noch unter der Firmierung dwp) Anfang der 90er Jahre entwickelten sich getrocknete Mangos von Preda schnell zum Verkaufsschlager und sind heute vor allem aus vielen Weltläden nicht mehr wegzudenken. Mit der steigenden Nachfrage aus Deutschland ist es Preda und WeltPartner gelungen, ein bestehendes Mangokartell, das lange Jahre die Preise drückte, erfolgreich aufzubrechen.

Unter Mitwirkung der professionellen Verarbeitungsanlage von Profood auf der Insel Cebu ist der Produzentenpreis für Mangos in vielen Regionen allgemein gestiegen. Auch Kleinbauernfamilien, die ihre Mangos bisher nicht über den Fairen Handel abliefern können, erhalten heute gut 30 % höhere Preise. Mit den Vorteilen aus der direkten Zusammenarbeit mit Preda, den Kleinbauerngruppen und dem Fairen Handel hat sich Profood zu einem der wichtigsten Arbeitgeber auf der Insel Cebu entwickelt – mit über 1.000 gut bezahlten Arbeitsplätzen.

Die Entwicklung immer neuer Mangoprodukte durch dwp - die WeltPartner und die Erschließung neuer Absatzmärkte in Europa trägt dazu bei, dass der Bedarf an Mangos weiter steigt. Bauern werden ermutigt, Brachland mit Mangobäumen zu bepflanzen. Eine ökologisch sinnvolle Entwicklung, denn im Schatten der Mangobäume entstehen wertvolle Ökosysteme für viele Tier- und Pflanzenarten.

Mit der Herstellung von Mangopüree als Grundlage für Säfte und andere neue WeltPartner-Produkte können seit einigen Jahren auch die kleinen, sonst oft wertlosen Früchte verarbeitet werden. Dies ist eine weitere wichtige Einkommens- verbesserung für Kleinbauern. In zahlreichen Ausbildungs- und Trainingskursen, z.T. finanziert aus Deutschland, werden die Bauern unterrichtet, ihre Früchte ohne Pestizide und Kunstdünger anzubauen. Wichtige Voraussetzung für ein hochwertiges Endprodukt.

Mehr erfahren auf www.mangos-für-kinderrechte.de

Weitere Informationen und Neuigkeiten zu Preda, Pater Shay Cullen und unserem Fair Trade Mango-Projekt finden Sie auf unserer Aktionsseite www.mangos-für-kinderrechte.de.  Dort informieren wir Sie auch über den weiteren Verlauf unserer Unterschriftenaktion "Kein Gefängnis für Kinder - Nein zur Herabsetzung der Strafmündigkeit auf den Philippinen auf 12 Jahre".
Ausschnitt der Seite ''Mangos für Kinderrechte'' von WeltPartner

Unsere Filmbeiträge über PREDA

Unsere Zertifikate & Mitgliedschaften:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK