Mobiles Menü

Naturland Fair Kaffee von WeltPartner – Gut für Mensch, Umwelt und Klima

Naturland Kaffee wird in standortgerechten Anbausystemen unter Schattenbäumen kultiviert und leistet dadurch einen echten Beitrag für Umwelt und Klima. Aber bei Naturland geht es auch um den Menschen in seiner Lebens- und Arbeitswelt. Deshalb werden auch die sozialen Bedingungen im Rahmen der Öko-Kontrolle geprüft. Mit Naturland Fair geht Naturland noch einen weiteren Schritt voran und gibt strenge und verbindliche Regeln für Faires Handeln vor. WeltPartner ist daher stolz auf jeden Kaffee, der das Naturland Fair Siegel trägt.

Kaffeeblüten
  Bild: Anne Hessenland/Naturland
Kaffeekirschen in den Händen eines Kaffeebauers aus Burundi
  Bild: Manfred Fürst/Naturland

Vielfältige Umweltleistungen und Klimaschutz

Naturland Kaffee wird grundsätzlich in standortgerechten Agroforstsystemen, unter Schattenbäumen angebaut. Dabei wird der Kaffee in Mischkultur mit Bäumen wie Bananen, Zitrus und anderen Obstbäumen oder Nutzholzbäumen kultiviert. Naturland geht damit weit über die EU-Öko-Verordnung hinaus. Die Vielfalt an Pflanzen und Bäumen trägt zum Bodenschutz bei, erhöht die Bodenfruchtbarkeit durch vermehrte Humusbildung, verringert die Bodenerosion und speichert Nährstoffe und Wasser besser im Boden. Solch ausgeklügelte Anbausysteme verringern auch den Schädlings- und Krankheitsdruck. Diese vielseitigen Leistungen eines möglichst naturnahen Ökosystems sind in Zeiten von Klimaextremen immer wichtiger. Die meisten Anbaugebiete liegen in Gebieten mit hoher Artenvielfalt, weshalb ihnen eine überragende Bedeutung für die Erhaltung der Biodiversität zukommt. Viele Studien belegen eine wesentlich höhere Zahl von Tier- und Pflanzenarten in Kaffee-Agroforstsystemen als in Plantagen ohne Schattenbäume. Studien belegen zudem, dass ökologische Schattenkaffeepflanzungen mindestens eine Tonne mehr Kohlenstoff pro Hektar binden als Kaffeeplantagen ohne Schattenbäume, weil mehr Biomasse erzeugt wird, die im Boden zu Humus aufgebaut wird. Das entspricht 3,7 Tonnen CO2 pro Hektar und Jahr.

Kaufeebäuerinnen und -bauern erhalten regelmäßige Schulungen zum Öko-Landbau
  Bild: Manfred Fürst/Naturland
Von Banane, bis Kaffee und Zitrus wird im Agroforst System in Mischkultur angebaut
  Bild: Manfred Fürst/Naturland

Nachhaltig und multifunktional

Der Anbau unter Schattenbäumen erhöht auch die Flächenproduktivität der kleinen Betriebe. Denn die Bäuerinnen und Bauern ernten nicht nur Kaffee, sondern auch Obst und andere Produkte wie Bau- und Brennholz. Die vielen nutzbaren Bäume bringen insbesondere für Kleinbauernfamilien wirtschaftliche Vorteile. Für die Selbstversorgung ernten sie Bananen, Avocados, Mangos, Heilpflanzen u.v.m. Diese zusätzlichen Einkommensquellen tragen zu einer größeren wirtschaftlichen Sicherheit und Unabhängigkeit der Landwirte und damit auch zur Ernährungssicherung bei.

Naturland und WeltPartner arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam an dieser Vision einer sozial und ökologisch gerechten Wirtschaftsweise. Viele unserer Produkte tragen bereits das Naturland Fair Siegel oder befinden sich in der Umstellungsphase.


Unsere Zertifikate & Mitgliedschaften: