Mobiles Menü

Burundi: COCOCA

Kurzporträt

Handelspartner: COCOCA (BU1)
Ort: Gitega, Burundi
Organisationsform: Kooperative
Anzahl Kleinbauern: > 1.000
Letzter Besuch vor Ort durch WeltPartner: 2017
Faires Produkt: Kaffee

Blogbeiträge über COCOCA

Die burundische Bevölkerung leidet nicht nur unter der Corona-Krise, sondern auch unte...

Gemeinsam mit dem Grünen Landtagsabgeordneten Josha Frey waren wir in seinem Wahlkreis...

Unsere Handelspartner COCOCA, Get Paper und Heiveld beantworten im Video für sich die ...

Der Kaffee-Ausschank von WeltPartner war auf der Party der Landesvertretung Baden-Württemberg ...

Auf der Messe Fair Handeln 2019 in Stuttgart überreichten Staatsministerin Theresa Schopper zu...

Auf der Insel Mainau, in Wangen i.A. und bei unserer Generalversammlung war sie bereits im Ein...

Über COCOCA & Mboneramiryango

Lange Zeit war der Kaffeehandel in Burundi rein staatlich gelenkt. Erst seit wenigen Jahren bietet sich für Genossenschaften die Chance, ihren eigenen Kaffee zu vermarkten. Exportiert wird dieser Kaffee durch den einzigen burundischen Kaffeegenossenschaftsverband COCOCA, dem neben „Mboneramiryango“ 38 weitere Genossenschaften angehören. Der Kaffeegenossenschaftsverband COCOCA ist wichtig, um Mitglieder wie beispielsweise die Kooperative „Mboneramiryango“ bei der Vermarktung und dem Export unterstützen zu können.

Circa 1.000 Mitglieder gehören zu „Mboneramiryango“ im Zentrum von Burundi. Im Durchschnitt bewirtschaften die beteiligten Familien nur etwa 1/3 Hektar mit Kaffeepflanzen. Daneben werden Gemüse und weitere Kulturen zur Eigenversorgung angebaut. Erst vor wenigen Jahren haben sich die Kleinbauernfamilien nahe der Stadt Gitega zusammengeschlossen, um gemeinsam eine eigene Nassverarbeitungsanlage für Kaffee aufzubauen. Diese technische Voraussetzung, sowie eine unabhängige Fair Trade Zertifizierung, waren wichtige Bausteine für die Erstverarbeitung ihrer Kaffeekirschen und die damit verbundene Chance auf Eigenvermarktung des Kaffees im Fairen Handel.
Image
Image

Agroforstprojekt aus Burundi: fair+bio Kaffee für mehr Ernährungssouveränität.

2014 konnten wir den ersten Fair Trade Kaffee Burundis importieren. Nun sind wir stolz, den nächsten Meilenstein verkünden zu können: Der erste Bio-Kaffee aus Burundi ist da! Unsere in 2016 gestartete mehrjährige Umstellung auf den ökologischen Landbau trägt nun endlich Früchte.  

Gemeinsam mit der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg und mit Unterstützung des Bio-Anbauverbands Naturland haben wir dieses wichtige Agroforstprojekt initiiert. Mit unserem politischen Einsatz konnten wir gemeinsam eine Projektförderung für einen Zeitraum von 3 ½ Jahren von über 300.000 Euro durch das Staatsministerium und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg erreichen.

Das Projekt setzt auf ein Zusammenspiel von Eigenversorgung als höchste Priorität, der nachhaltigen Nutzung von aufzuforstenden Flächen und der Einbindung von Bio-Anbau und der Vermarktung des Bio-Kaffees an WeltPartner als „cash crop“. Davon profitieren über 11.000 Familien mit insgesamt ca. 77.000 Personen. Neben dem Kaffeeanbau wird auch auf Bananen, Obst- und Schattenbäume sowie Gemüsekulturen gesetzt, die zur Ernährungssicherung beitragen und die Bodenfruchtbarkeit verbessern. Das sorgt für eine Erhöhung der Erträge und steigert den Grad der Selbstversorgung.

Mehr lesen

Jahrelang hatten wir zusammen mit Naturland mehrere Kooperativen im Bio-Anbau geschult. Als zusätzlichen Anreiz haben wir den teilnehmenden Kooperativen seitdem bereits einen Bio-Aufschlag für ihren Kaffee bezahlt, obwohl dieser noch in Umstellung war.  Dies summierte zu einem Gesamtpreis von 2,30 US-Dollar/Libra (453,6 g) seit 2016 – im Vergleich dazu erzielten die nicht Fair Trade- oder Bio-zertifizierten burundischen Kooperativen im gleichen Zeitraum nur einen dramatisch niedrigen Weltmarktpreis zwischen 0,95 und 1,30 US-Dollar/Libra.

Und: Neben den hohen Preisen profitieren die Kleinbauernfamilien durch die Bio-Umstellung vor allem durch den Aufbau sogenannten von Agroforstsystemen, die die Ernährungssouveränität vor Ort deutlich verbessern. 18 von 39 Kleinbauerngenossenschaften, die sich im burundischen Kaffeekooperativen Verband COCOCA organisieren, werden im Aufbau von Agroforstsystemen geschult – weitere werden folgen. Von drei dieser Kooperativen - Dusubizitekikawa,  Mboneramiryango und Nyarunazi – beziehen wir zukünftig unseren fair+bio Kaffee, den ersten Bio-Kaffee aus Burundi überhaupt. Der nächste tolle Erfolg dieser engen Kooperation mit unseren burundischen Freund*innen von COCOCA, nach dem ersten Fair Trade Kaffee aus Burundi.

Image
Image

Vorteile für die Kaffeegenossenschaften in Burundi

Die Fair Trade Genossenschaft WeltPartner unterstützt die Bemühungen der Kleinbauern-Genossenschaften durch Beratung, Import und Vertrieb ihres besonders hochwertigen Kaffees. Die Kleinbauernfamilien profitieren vom Fairen Handel mit der WeltPartner eG durch:

  •     Zahlung höherer, fairer Mindestpreise - unabhängig von schwankenden Weltmarktpreisen
  •     Zahlung von Aufschlägen für Sozialaufgaben der Genossenschaft und deren Struktur
  •     Zahlung von Aufschlägen für die Sicherung der hohen Kaffeequalität
  •     Vorfinanzierung: 50 % bei Auftragsvergabe und 50 % nach Erhalt des Rohkaffees
  •     Langfristige, partnerschaftliche und transparente Zusammenarbeit
  •     Bestmögliche Nutzung und Wertschöpfung kleinster Kaffeeflächen

Dieser Kaffee ist als erster fair gehandelter Kaffee aus Burundi eine Besonderheit. Gleichzeitig unterstützt dieser Kaffee die Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und der ostafrikanischen Republik Burundi. Konsumentinnen und Konsumenten bekommen damit Zugang zum oftmals unbekannten Land Burundi – und tragen mit ihrer Kaufentscheidung dazu bei, die Lebensbedingungen der Kleinbauernfamilien zu verbessern

Unsere Filmbeiträge über COCOCA & Mboneramiryango

Film in voller Länge

#fairhandeln für ein Gutes Leben

Ernte

Verarbeitung

Hier Produkte von COCOCA entdecken

Unsere Zertifikate & Mitgliedschaften: