Mobiles Menü

Kaffee-Preiskalkulation: Wie setzt sich der faire Preis zusammen?

Durch faire Preise und eine verlässliche Vorfinanzierung trägt die WeltPartner eG zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Handelspartner bei.  Dabei lohnt es sich, das umsatzstärkste Produkt des Fairen Handels, Kaffee, genauer unter die Lupe zu nehmen.

Im Jahr 2018 machte Kaffee in Deutschland stolze 34,3% des Gesamtumsatzes für fair gehandelte Produkte in Deutschland aus.

Aktuell liefern neun Handelspartner aus Afrika, Asien und Mittel- und Südamerika Kaffee an die Fair Trade Genossenschaft WeltPartner. Doch wie setzt sich der faire Kaffeepreis zusammen, den WeltPartner bezahlt?

Beispielrechnung einer Kaffeepreis-Kalkulation für unseren Café Mexico: Wer bekommt was?

  • Der größte Teil des Preises - 26% - verbleibt bei unseren Partner-Kooperativen, wie zum Beispiel hier bei ISMAM in Mexico.
  • 14% entfallen auf Import und Verarbeitung, wie zum Beispiel Röstung und Verpackung.
  • 18% müssen als Kaffee- oder Mehrwertsteuer abgeführt werden.
  • 5% erhalten soziale Einrichtungen in Deutschland, die für uns bei vielen Produkten die Etikettierung übernehmen.
  • 19% des Preises entfallen auf die Lager-,Personal-, Marketing- und Versandkosten von Weltpartner eG.
  • 18% des Preises verbleiben bei Wiederverkäufern, wie Weltläden und Bioläden.

Quelle: Eigene Darstellung und Berechnung

Aktuelle Entwicklungen im Fairen Kaffee-Handel: Kaffee spielt mit dem höchsten Anteil am Gesamtumsatz des Fairen Handels eine wichtige Rolle. 2018 ist der Absatz von fair gehandeltem Kaffee im Vergleich zum Vorjahr um 9% auf ca. 23.500 Tonnen gestiegen.

Quelle: Forum Fairer Handel

Wie setzt sich der faire Kaffeepreis zusammen, den WeltPartner bezahlt?

Für alle Kaffeepartner verwendet WeltPartner das gleiche, faire Preismodell. Im ersten Schritt wird ein Basispreis von aktuell 1,60 US-Dollar pro Libra (das sind 453,6 Gramm) Rohkaffee an die Kooperativen gezahlt. Dieser Preis deckt die Produktions- und die grundsätzlichsten Lebenshaltungskosten ab. Zum Vergleich: An der Börse wird Arabica-Kaffee aktuell für nur 0,93 US-Dollar pro Libra gehandelt (Stand 18.10.2019) - viel zu niedrig für einen ausreichendes Einkommen der Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern.  Sollte der Börsenpreis über dem Basispreis von 1,60 US-Dollar liegen - was im vergangenen Jahr nicht der Fall war - würde sich der Basispreis an den Börsenpreis angleichen.

Zusätzlich zum garantierten Mindestpreis gehen 0,20 US-Dollar als Fairhandelsprämie zur Verbesserung der Lebensbedingungen an die Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern. Diese Prämie wird beispielsweise für Schulstipendien oder Kleinstkredite genutzt. Die Mitglieder entscheiden demokratisch, wie diese Prämie verwendet wird. Der Kooperativenverband Cosatin in Nicaragua, langjähriger Partner der WeltPartner eG, hat die Fairhandelsprämie z. B. in 2017 für eine Kaffee-Trocknungsanlage und eine Wasserauffanganlage ausgegeben.
Lächelnde Mitarbeiterin von Cosatin bei der Probe-Röstung des Kaffees
Lächelnde Mitarbeiterin von Cosatin hält eine Handvoll roher Kaffeebohnen
Hinzu kommt eine weitere Prämie i. H. v.  0,05 US-Dollar pro Libra, die in die Stärkung der Kooperativenverbände geht. Dadurch fördert die Fair Trade Genossenschaft WeltPartner gezielt den Aufbau und den Erhalt demokratischer Strukturen.

Die Förderung des ökologischen Landbaus ist für WeltPartner ein Herzensthema. 92% der WeltPartner-Lebensmittel tragen bereits das Bio- oder Naturland Fair-Siegel. Für zertifizierten biologischen Rohkaffee kommt ein weiterer Aufschlag in Höhe von 0,30 US-Dollar pro Libra hinzu. Für die Umstellung auf Bioanbau, wie aktuell bei unserem Kaffeepartner aus Burundi der Fall, gibt es eine Umstellungsprämie.

Um den nationalen und regionalen Qualitätsunterschieden Rechnung zu tragen, zahlt WeltPartner den Kooperativen ein zusätzliches Qualitätsdifferenzial von 0,05 bis 0,25 US-Dollar pro Libra, im Durchschnitt 0,15 US-Dollar.

Alle Posten zusammengerechnet, ergibt sich pro Libra ein durchschnittlicher Fair Trade Kaffeepreis i. H. v. 2,30 US-Dollar.

Vorfinanzierungen = faire Handelspraktiken:

Neben einem Fairen Preis ist für die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vor allem die Vorfinanzierung wichtig. WeltPartner leistet eine Vorfinanzierung von mind. 50%. Dadurch erhalten die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein Einkommen in der erntelosen Zeit, was finanzielle Stabilität bedeutet und ihnen z. B. ermöglicht, neue Kaffeesetzlinge zu kaufen und für ihre Familie zu sorgen.

... Fair Trade-Kaffee von WeltPartner entdecken!


Unsere Zertifikate & Mitgliedschaften:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK Ablehnen